Direkt zum Inhalt springen

Drei Personen für den Forschungspreis Walter Enggist nominiert

• Blog Forschungspreis

Michael Basler, Meret Huber und Jonas Komposch sind für den Forschungspreis Walter Enggist 2019 nominiert worden. Die Beurteilungskommission für den Preis hat ihre Arbeiten als die besten eingereichten Arbeiten bewertet. Wer von den drei die erste Trägerin oder der erste Träger des Forschungspreises Walter Enggist ist, wird an der Verleihungsfeier am 25. September 2019 bekannt gegeben.

«Wir hatten es mit erfreulich vielen, sehr guten wissenschaftlichen Arbeiten zu tun», sagt Prof. Dr. Sibylle Minder Hochreutener, Vorsitzende der Beurteilungskommission für den Forschungspreis Walter Enggist. Die Kommission hat alle eingereichten Arbeiten gesichtet, beurteilt und bewertet. Der mit 15 000 Franken dotierte Preis ist dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt ausgeschrieben worden. 14 Arbeiten sind eingereicht worden. «Das ist ein guter und vielversprechender Beginn für einen neu geschaffenen Preis, der thematisch und regional stark fokussiert ist», sagt Minder Hochreutener. So müssen die Bewerberinnen und Bewerber ein Konzept vorlegen, wie sie das Preisgeld für ihre weitere wissenschaftliche Arbeit verwenden wollen. Ziel des Preises ist es, die wissenschaftliche Karriere der Preisträgerin oder des Preisträgers zu fördern.

Die Beurteilungskommission hat aus allen eingereichten Arbeiten in einem ersten Schritt drei Nominationen für den Forschungspreis Walter Enggist 2019 vorgenommen. Eine dieser drei Arbeiten wird an der Preisverleihungsfeier vom 25. September 2019 mit dem Preis ausgezeichnet. Wer das sein wird, wird die Kommission erst an der Feier bekannt geben.

Biotechnologe, Genetikerin und Historiker

Bei den drei Nominierten handelt es sich um PD Dr. Michael Basler, Projektleiter am Biotechnologie-Institut Thurgau, Dr. Meret Huber, Absolventin der Kantonsschule Frauenfeld und heute Nachwuchsgruppenleiterin am Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen der Westfälischen Wilhlems-Universität Münster, sowie den Historiker Jonas Komposch, der seine Matura ebenfalls an der Kantonsschule Frauenfeld erlangt hat. Michael Basler hat seine im Fachjournal EMBO Reports publizierte Arbeit «Co-inhibition of immunoproteasome subunits LMP2 und LMP7 is required to block autoimmunity» eingereicht. Sie zeigt eine neue Möglichkeit zur Bekämpfung von Autoimmunerkrankungen auf. Meret Huber bewirbt sich mit der Arbeit «Low genetic variation is associated with low mutation rate in giant duckweed», die in der Fachzeitschrift Nature Communications publiziert worden ist. Darin wird erstmals demonstriert, dass die exakten Messungen der Mutationsraten wichtig sind, um die genetische Diversität von Arten zu verstehen. Jonas Komposch hat seine Masterarbeit an der Universität Zürich mit dem Titel «Landtrottel gegen Grossstadttölpel. Stadt-Land-Diskurs und Bauernstandsideologie während des Generalstreiks 1918 im Kanton Thurgau» für den Preis eingereicht. Die Arbeit widerlegt unter anderem die bisherige Ansicht, dass der Generalstreik der Thurgauer Arbeiterschaft durch radikale Zürcher Agitation aufgezwungen wurde.

Der Forschungspreis Walter Enggist wird durch das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft vergeben. Der für die Beurteilung der eingereichten Arbeiten eingesetzten unabhängigen Kommission gehören folgende Personen an: Prof. Dr. Sibylle Minder Hochreutener, Prorektorin, Fachbereichsleiterin Wirtschaft, Fachhochschule St. Gallen (Vorsitz); Simone Benguerel, Leiterin Grabungen und Gebäudeuntersuchungen, Amt für Archäologie Thurgau; Bernhard Bertelmann, Kantonsbibliothekar; Dr. Sandro Brandenberger, Leiter Wasserlabor, Kantonales Laboratorium Thurgau; Dr. Martin Hannes Graf, Schweizerisches Idiotikon, Zürich; Prof. Dr. Annelies Kreis, Leiterin Professur Professionsentwicklung, Pädagogische Hochschule Zürich; Prof. em. Dr. Bernhard Schmid, bis 2018 Professor für Umweltwissenschaften an der Universität Zürich.

Aufgrund der guten Einreichungen im Rahmen der diesjährigen, erstmaligen Ausschreibung wird der Forschungspreis Walter Enggist auch im Jahr 2020 ausgeschrieben. Arbeiten können ab 6. Januar 2020 bis 31. März 2020 eingereicht werden.

Preisverleihungsfeier:
Mittwoch, 25. September 2019, 19 Uhr, Kantonsschule Frauenfeld.

Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft

Das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft ist 2012 ins Leben gerufen worden. Das Netzwerk vereinigt wissenschaftlich arbeitende Institutionen im Kanton Thurgau. Es macht ihre Arbeit im Thurgau sichtbar, indem es zum Beispiel im monatlichen Newsletter darüber berichtet. Im Jahr 2019 vergibt das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft erstmals den Forschungspreis Walter Enggist. Der Preis wird mit Mitteln finanziert, die das Amt für Archäologie und die Kantonsbibliothek Thurgau – beides Mitglieder des Kompetenzbündels Thurgau Wissenschaft – aus der Erbschaft des im Jahr 2016 verstorbenen Frauenfelders Walter Enggist zur Verfügung stellen.

Kommentare

Kommentieren