Direkt zum Inhalt springen

Biotechnologie-Institut Thurgau schafft Spezial-Mikroskop an

• Blog Forschungspreis

Mit einem Beitrag von 30‘000 Franken unterstützt die Thurgauische Krebsliga die Anschaffung eines TIRF-Mikroskops am Biotechnologie-Institut Thurgau. Das Mikroskop wird für verschiedene Projekte der Krebsforschung eingesetzt.

Das Biotechnologie-Institut Thurgau in Kreuzlingen hat seinen Gerätepark um ein wichtiges Instrument erweitern können. Es hat kürzlich ein Total Internal Reflection Fluorescence (TIRF) Mikroskop angeschafft. Ein TIRF-Mikroskop erlaubt es, sehr schnell hochauflösende Bilder von mit Fluoreszenz markierten Molekülen aufzunehmen, die sich auf oder sehr nahe an der Zellmembran befinden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut können dieses Mikroskop für diverse Projekte einsetzen. Unter anderem können sie erforschen, wie Kräfte und Spannungen in und an der Zellmembran die Aktivierung von Immunabwehrzellen steuern oder wie Immunabwehrzellen an Krebszellen andocken. Auch das BITg-Projekt zur Erforschung der Einwanderung von bestimmten Blutkrebszellen in die Lymphknoten kann von den neuen Beobachtungsmöglichkeiten profitieren, die das TIRF-Mikroskop bietet.

Die Thurgauische Krebsliga hat die Anschaffung des TIRF-Mikroskops mit einem Beitrag von 30‘000 Franken unterstützt. Sie unterstützt damit zum wiederholten Mal gezielt die Krebsforschung im Kanton Thurgau. Der Präsident der Thurgauischen Krebsliga, Dr. med Christian Taverna, erklärt: "Die wesentlichen Fortschritte in der Krebsbehandlung in den letzten Jahren beruhen auf Resultaten, welche die Grundlagenforschung erarbeitet hat. Deshalb ist es für die Thurgauische Krebsliga ein grosses Anliegen, auch die Grundlagenforschung zu unterstützen. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir mit dem Biotechnologie-Institut Thurgau im Kanton über eine Forschungseinrichtung verfügen, die in diesem Bereich Spitzenleistungen erbringt." Prof. Dr. Daniel Legler, operativer Leiter des BITg, ist sehr erfreut über den Beitrag der Thurgauischen Krebsliga: „Diese Unterstützung ist nicht nur aus finanziellen Gründen wichtig für das Institut. Er ist für uns auch ein Zeichen der Wertschätzung für unsere Forschungsarbeit im Thurgau.“

Das Biotechnologie Institut Thurgau (BITg) ist eine universitäre Forschungseinrichtung in Kreuzlingen. Schwerpunkt des Instituts ist die anwendungsorientierte Grundlagenforschung in den Bereichen der Tumorbiologie, der Immunologie und der Zellbiologie. Das BITg ist ein An-Institut der Universität Konstanz und wird getragen von der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung. Das BITg ist als Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung anerkannt und wird vom Bund finanziell unterstützt.

Bild des neuen Mikroskops
Prof. Dr. Daniel Legler und Doktorand Pascal Rossatti am neuen TIRF-Mikroskop.

 

Kommentare

Kommentieren