Direkt zum Inhalt springen

Forschungsprojekt der PHTG durch den Schweizerischen Nationalfonds bewilligt

• Blog Forschungspreis

Das SNF-Projekt beinhaltet eine neue Studie zur Wirksamkeit der alltagsintegrierten Sprachbildung im Kindergarten.

Nicht alle Kinder haben zuhause Gelegenheit, mit «mündlichen Texten» wie Berichten, Erzählungen, Erklärungen oder Argumentationen vertraut zu werden. Die Fähigkeiten zum Verstehen und Produzieren solcher Texte sind aber grundlegend für erfolgreiches schulisches Lernen – von Anfang an und in allen Fächern. Dem Kindergarten kommt die Aufgabe zu, allen Kindern beim Eintritt in das Schulsystem den Erwerb dieser sprachlichen Fähigkeiten zu ermöglichen.

Der Schweizerische Nationalfonds hat das Projekt «Erwerbsunterstützung mündlicher Textfähigkeiten im Kindergarten» (EmTiK) bewilligt: Mit einer Interventionsstudie untersuchen die beteiligten Forschenden die Wirksamkeit der alltagsintegrierten Sprachbildung. Die Projektarbeit beginnt im Januar 2019 und dauert bis Ende 2022.

Das Forschungsprojekt untersucht das Handeln von Lehrpersonen in Alltagsgesprächen und dessen Auswirkungen auf den Erwerb mündlicher Textfähigkeiten durch die Kinder. 80 Lehrpersonen werden im Unterrichtsalltag gefilmt, um die Qualität ihrer Erwerbsunterstützung einzuschätzen. 320 Kinder aus den Klassen dieser Lehrpersonen absolvieren einen Test zur Einschätzung ihrer mündlichen Textfähigkeiten.

Ziel des Projekts ist, das Wissen über mündliche Textfähigkeiten vier- bis sechsjähriger Kinder zu erweitern sowie Aufschluss über die Wirksamkeit der alltagsintegrierten Sprachbildung und von videobasierten Coachings zur Professionalisierung von Lehrpersonen zu erhalten. Die frühe Sprachbildung vor dem Schuleintritt und in den ersten Schuljahren ist ein gesellschaftlich hoch relevantes Thema. Das Projekt trägt dazu bei, die wissenschaftlichen Grundlagen für bildungspolitische Entscheide zu erweitern und zu konsolidieren.

Weiterführende Informationen unter diesem Link.

Bild aus einem Waldkindergarten
Bild: Dieter Isler.

Kommentieren

Der Name ist im Kommentar sichtbar.

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

abbrechen